Saison 2013

vs. Kickers 3:1 (2:0)

Vor dem Spiel:

 

Gegen Kickers haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht: Der Rekordmeister - 5x konnte man bisher den Titel holen (2002, 2004, 2006, 2007, 2008) - konnte noch nie gegen uns gewinnen. In jetzt insgesamt fünf Partien gab es zwei Unentschieden und drei Siege für uns. Auch in dieser Saison sieht es für die Dunkelblauen nicht so rosig aus: Im Pokal-Viertelfinale schied man ein wenig überraschend aus (0:3 gegen uns, hehe!) und in der Meisterschaft konnte man bisher nur die Hälfte aller Spiele gewinnen - für den FC Bayern der Bunten Liga deutlich unterhalb der eigenen Maßstäbe. ;-)

 

Für uns gilt es, nach dem unglücklich verlorenen Pokal-Halbfinale gegen Inter Marvins wieder neuen Mut zu fassen und an die Leistung der letzten 65 Minuten anzuknüpfen. Kickers haben einige spielerisch starke Mannen in ihren Reihen, so dass es sicherlich kein einfaches Spiel wird. Aber auch bei uns sind alle Stammkräfte an Bord, so dass wir uns nicht zu verstecken brauchen. Schließlich sind wir nunmehr so etwas wie der Angstgegner der Kickers. Das soll auch heute so bleiben.

 

Positives geschieht derweil am Rande: Alex ist vorgestern aus dem Krankenhaus entlassen worden - und wird heute als Zuschauer auf der Tribüne die Leistungen seiner Mannschaftskollegen verfolgen. Hoffen wir, dass er sich schön ärgern wird, weil er bei unserem Sieg gegen Kickers nicht mitwirken konnte. ;-)

Nach dem Spiel:

 

In gewohnter 4-2-3-1 Aufstellung ging es in die Partie - und das Spiel nahm in der ersten Viertelstunde gleich richtig Fahrt auf. Schon nach 2 Minuten die erste Schusschance: Hendrik legt auf rechts rüber zu Simon, der zieht ab - aber der Ball geht knapp übers Tor. Nach 9 Minuten dann auch die erste Halbchance für die Kickers: Nach einer Ecke kommt ein Angreifer zum Kopfball, aber das Spielgerät geht etwa 2m neben das Tor. Nur eine Zeigerumdrehung später haben wir das erste Mal eine richtig gute Chance zur Führung: Misa schnappt sich im offensiven Mittelfeld den Ball, spielt einen schönen Doppelpass mit Effe, ist dann durch und - schießt knapp links daneben. Das hätte schon das 1:0 sein können.

 

Die Kickers lassen sich zunächst etwas zurückfallen, sind dann aber brandgefährlich bei Kontern: Nach 11 Minuten ein erster langer Ball: Der Stürmer ist durch, schießt, aber Keeper Vincent klärt mit der Hand ins Toraus, damit nichts ins Auge geht. Die anschließende Ecke für Kickers brachte nichts ein. Auf der anderen Seite dann eine äußerst kuriose Szene: Nach 12 Minuten Ecke für uns, ein Verteidiger versucht per Scherenschlag zu klären, was deutlich misslingt. Daraufhin muss sein Kollege klären, köpft den Ball jedoch an den Pfosten. Von dort springt das Spielgerät zurück in den 5m-Raum, wo Philip steht und - knapp verzieht. Schade, das wäre ein lustiges Tor geworden.

 

Dann beruhigte sich die Partie etwas und Nennenswertes ergab sich erst wieder in der 20. Minute, allerdings eher in unserer Hälfte: Da spielen die Kickers einen feinen Pass in die Nahtstelle zwischen unserer Innen- und Linksverteidigung: Der Stürmer ist durch, wird aber noch von Moritz bedrängt, während Vincent aus dem Tor kommt und geschickt den Winkel verkürzt. So kann er seinen Schuss nur knapp rechts neben das Tor setzen. Noch hält das 0:0. Zwei Minuten später wieder eine Schrecksekunde: Die Kickers setzen sich über links durch, der Flügelspieler flankt, der Ball fliegt in hohem Bogen über alle Köpfe hinweg - und streift leicht die Querlatte. Danach können wir klären. Das war knapp.

 

Das Spiel ist nun völlig offen. Auf der Pressetribüne gehen schon die ersten Wetten um, welches der Teams den ersten gravierenden Fehler begeht. Nach 22 Minuten dann wieder Ecke für uns: Die bringt zwar nichts ein, aber wir bauen neu auf, über Olli, der den Ball in die Mitte auf Misa spielt. Dieser schirmt den Ball gut ab, dreht sich unnachahmlich um seinen Gegenspieler, wird noch am Trikot gehalten, setzt sich durch und schießt ins linke, untere Eck - 1:0. Ein enorm wichtiger Treffer, der genau in die Sturm- und Drangphase der Kickers fällt. Hat der Spiggl-Reporter doch glatt seine Wette verloren gegen mich.

 

Die Führung gibt uns Sicherheit und spielt uns auch taktisch in die Karten: Kickers müssen nun kommen und wir können uns aufs Kontern verlegen. Trotzdem hat auch der Rekordmeister von seinem Pokal-Aus gegen uns gelernt und stürmt nicht sinnlos nach vorne. Es bleibt weiter ein enges Spiel. Dann schlägt die 27. Minute: Olli ist mit aufgerückt und erhält im Mittelfeld den Ball. Er legt ihn sich zurecht, zieht aus 30 Metern fulminant mit links ab - Erinnerungen an das Spiel gegen die Füße Gottes an gleicher Stelle werden wach - er wird doch nicht... Nein, der Ball streicht knapp rechts am Pfosten vorbei. Schade, ein satter Schuss war das.

 

Aber auch die Kickers haben ihren Vereinsnamen nicht zu Unrecht: In der 36. Minute probiert es deren Sechser ebenfalls mit einem Schuss aus 30m. Obwohl Keeper Vincent nicht allzu weit vor dem Tor steht, kommt er nicht an den Ball - dieser senkt sich spät und klatscht oben auf die Latte. Das kam uns doch vom Friedenspokal gegen Inter Marvins bekannt vor: gleicher Schütze, gleiches Ergebnis. Dass es noch 1:0 für uns steht, schreiben wir dieses Mal der Erfahrung und dem geschulten Auge unseres Keepers zu. Zuvor hatten Kickers ebenfalls eine gute Ausgleichschance: wir waren zu weit aufgerückt, wieder kommt ein langer Ball auf den Stürmer, der sich - ausnahmsweise mal - gegen Moritz durchsetzt, aber Helge kann ihm gerade noch den Ball abnehmen, bevor er frei zum Schuss kommt. Ein extrem wichtiger, gewonnener Zweikampf.

 

Danach stehen wir defensiv besser, lassen den Gegner kommen und spielen bei Ballgewinn zügig nach vorne: So auch in der 39. Minute: Olli spielt einen langen Ball auf Nikolay, der sich sehr schön gegen seinen Verteidiger durchsetzt und allein auf das Tor zumarschiert. Alle erwarten einen Schuss mit dem Außenrist ins kurze Eck, aber die Kalashnikov klemmt noch: Niko verzieht leicht und schießt knapp links am kurzen Eck vorbei. Weiterhin enges Spiel, denn auch die Kickers üben sich im Zielen und Schießen: In der 40. Minute ein Schuss aus 20 Metern, knapp links vorbei. Immernoch 1:0, obwohl es schon etliche Chancen hüben wie drüben gab.

 

In der 41. Minute dann ein schöner Angriff von uns: Wir erobern hinten links den Ball, diesmal kein Pass in die Mitte, sondern Olli spielt lang auf Nikolay, der sich mit Hilfe von Effe schön gegen zwei Mann durchsetzt. Dann ist er zentral frei vor dem Tor und schießt aus 10 Metern schön flach links ins Tor, 2:0. Kurz vor der Pause ein wichtiger Treffer für uns zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt für die Kickers. Allerdings umgekehrt gefragt: Wann ist ein Gegentreffer schon mal psychologisch günstig gewesen? Egal, wir führen nicht unverdient mit 2:0 und gehen in die Pause.

 

Die taktische Marschroute für Halbzeit zwei ist klar: Wir müssen nicht auf Teufel komm raus nach vorne stürmen und den Gegner dann vielleicht noch zu Kontern und zum etwaigen Anschlusstreffer einladen. Im Gegenteil: Kickers müssen weiter kommen und wir haben unsererseits die Chance, einen Konter zu setzen. Die schnellen Leute dazu haben wir jedenfalls. Wer jedoch zu Beginn der zweiten Hälfte einen Sturmlauf der Kickers erwartet hatte, sah sich etwas getäuscht. Offensichtlich wollte man auf der Gegenseite auch nicht sofort ins offene Messer laufen.

 

So begann Halbzeit zwo etwas ruhiger, eine erste Chance ergab sich erst in der 53. Minute: Da hatten wir Ecke und Nathan zog aus der zweiten Reihe mal ab. Schöner Schuss, aber leider rechts neben das Tor. Die Kickers tun jetzt etwas wenig für das Spiel, sodass wir zwangsläufig recht weit in deren Hälfte stehen. Die Sorge vor einem Konter wächst.

 

Auf unserer rechten Angriffsseite ist es eigentlich zu voll, trotzdem setzt sich Simon sehr schön im Zusammenspiel mit Misa durch, bringt den Ball nach innen, wo der aufgerückte Sechser Hendrik die große Chance zum Torerfolg hat, aber leider das Spielgerät nicht unter Kontrolle und aufs Tor bringen kann. Das war Pech. Da waren schon 60 Minuten gespielt.

 

Zwei Minuten später dann doch mal wieder ein Angriff der Kickers: Ein Schuss aus der zweiten Reihe geht aber 10m links neben unser Tor. Anschließend eine sehr lustige Aktion: Bei einem Kopfball der Kickers geht deren Stürmer wie vom Blitz getroffen zu Boden, obwohl weder einer unserer Abwehrspieler, noch eine Gewitterwolke in seiner Nähe waren. Wollte da etwa jemand einen Elfmeter schinden? Da fiel selbst dem Reporterkollegen von der Titanic keine satirische Steigerung mehr ein. Ein Redakteur des Hollywood-Magazines notierte sich jedoch sofort Name und Telefonnummer des Stürmers. Das war ganz große Schauspielkunst!

 

In der 63. Minute dann aber eine ehrlich schöne Kombination der Kickers mit zwei, drei kurzen Pässen durch unser Mittelfeld. Der Zehner mit der Nummer 15 ist frei vorm Tor, schießt aber aus unerfindlichen Gründen knapp links daneben. Durchatmen, das war die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Wir verlieren in dieser Phase zu schnell den Ball und kriegen kaum sichere, ruhige Pässe zustande. Einige Fouls im Mittelfeld lassen keinen wirklichen Spielaufbau zu. Noch ist nichts entschieden hier.

 

In der 75. Minute dann ein Konter und eine schöne Kombination zwischen Misa, Nikolay und Effe, Doppelpass über rechts und - Kalashnikov nachladen - ein satter Schuss von Niko in die lange Ecke! Das erlösende 3:0 eine Viertelstunde vor Schluss. Damit haben wir das gleiche Ergebnis wie zwei Wochen zuvor im Pokal-Viertelfinale. Aber noch ist nicht Schluss.

 

Die Kickers zeigen wieder große Moral und geben nicht auf: 83. Minute Flanke von links, der Ball fliegt wieder im hohen Bogen über alle Köpfe hinweg und im 5m Raum steht ein Stürmer frei vor dem Tor und köpft den Ehrentreffer zum 3:1 aus unserer Sicht. Sollte das doch noch einmal eng werden? Plötzlich wachen die Kickers auf und drängen uns weit zurück. In der 87. Minute noch einmal Freistoß für Kickers aus 20 Metern, lang auf den zweiten Pfosten getreten. Im 5m-Raum steigt ein Spieler zum Kopfball hoch, setzt das Leder jedoch zwei Meter links neben das Tor. Das war schön geklärt.

 

Danach passierte nichts mehr - und unsere Serie gegen Kickers hat weiter Bestand: Noch keine Niederlage gegen den Rekordmeister, ein beachtlicher Erfolg für unsere junge Mannschaft. Heute sahen die angereisten Fans eine großartige Mannschaftsleistung, die mit einer guten Chancenauswertung einen tollen 3:1-Erfolg sicherstellte. Sicherlich hatten wir auch etwas Glück bei den Alu-Treffern des Gegners, aber - wie mein Großvater immer sagte: "Das Glück gehört den Schmächti..." - nee - "Glücklich sind die Heili..." - nee - "Die dümmsten Kartoffeln haben..." nee. Ach egal, Oscar Wilde.

 

Mit den drei Punkten erhalten wir uns weiter die Chance auf einen Startplatz im internationalen Geschäft. Aber es sind noch 6 Partien zu spielen - und einige davon, z.B. gegen Inter, Dynamo oder Dreamdancer, haben es noch echt in sich. Jetzt heißt es erstmal, die schöne Abendsonne genießen.

 

Kommenden Dienstag geht es dann - auch wieder mit Susanne - gegen Inter Marvins. Teamchef Peter dazu im Interview: "Das leichteste Spiel des Jahres. Nach dem Pokal-Aus ist da jeder motiviert." Nun, wir werden sehen, wie sich die Saison weiter entwickelt. Ein erster Schritt ist getan. Und, wie wir erfahren konnten, hat sich Alex auf der Tribüne wirklich sehr geärgert, nicht mitspielen zu dürfen. Gut so! ;-)

 

Wir halten den geneigten Leser jedenfalls weiter auf dem Laufenden. Hush, Hush!

Die etwas andere Box...

So viel zum Amateurfußball...

http://www.youtube.com/watch?v=y4CXY6TVBMc